Eidesstattliche Erklärung
Prüfungen & Hausarbeiten, Thesis, Thesis Knowhow

Eidesstattliche Erklärung – Bedeutung und Vorlage

Wenn Du eine Hausarbeit oder eine Abschlussarbeit abgibst, musst Du in der Regel auch eine eidesstattliche Erklärung einreichen. Wir erklären Dir, was es damit auf sich hat. Außerdem zeigen wir Dir eine Vorlage für die eidesstattliche Versicherung.
 

Wissenschaftlich korrekt arbeiten

Die Grundlage jeder wissenschaftlichen Arbeit ist die selbstständige wissenschaftliche Leistung. Das heißt, dass Du Deine Arbeit komplett selbst verfasst haben musst. Außerdem musst Du alles, was Du von anderen verwendest, korrekt zitieren. Damit Du Dir ganz sicher sein kannst, dass Deine Zitationen korrekt sind, schaust Du Dir am besten unsere Anleitungen für das korrekte Zitieren an. Übrigens: Die Nutzung eines professionellen Lektorats ist erlaubt. In unserer Toolbox findest Du alles, was Du darüber wissen musst.
 

Die eidesstattliche Versicherung – warum und wohin damit?

In der eidesstattlichen Erklärung versicherst Du, dass Du wissenschaftlich korrekt gearbeitet hast und die Arbeit allein Deine Leistung ist. Kurz und knapp: Du versicherst mit Deiner Unterschrift, dass Du nicht plagiiert hast. Die eidesstattliche Erklärung wird Deiner Hausarbeit oder Bachelorarbeit beigelegt – meistens ganz vorne nach dem Deckblatt bzw. dem Inhaltsverzeichnis oder ganz am Ende der Arbeit. Du musst jedem Exemplar, dass Du dem Prüfungsamt aushändigst, eine eigene eidesstattliche Versicherung beifügen. Diese muss von Hand unterschrieben sein – bitte keine Kopien! Im Inhaltsverzeichnis solltest Du die eidesstattliche Erklärung nicht aufführen.
 

Woher bekomme ich eine eidesstattliche Versicherung?

Meistens stellt das Institut oder der Fachbereich eine Vorlage zur Verfügung. Erkundige Dich danach! Diese Vorlage solltest Du auch nicht abändern. Wenn Du die Vorlage der eidesstattlichen Erklärung Deiner Gestaltung der Arbeit anpassen willst, musst Du unbedingt darauf achten, dass der Wortlaut nicht verändert wird.
 

Vorlage für die eidesstattliche Erklärung

In seltenen Fällen musst Du selber eine eidesstattliche Versicherung formulieren. Deshalb haben wir Dir Beispiele herausgesucht, die Du als Vorlage für Deine eigene eidesstattliche Verischerung verwenden kannst. Ein sehr allgemein formuliertes Beispiel kommt von der Uni Marburg:

Ich versichere hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig verfasst, ganz oder in Teilen noch nicht als Prüfungsleistung vorgelegt und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Sämtliche Stellen der Arbeit, die benutzten Werken im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, habe ich durch Quellenangaben kenntlich gemacht. Dies gilt auch für Zeichnungen, Skizzen, bildliche Darstellungen und dergleichen sowie für Quellen aus dem Internet. Mir ist bewusst, dass es sich bei Plagiarismus um akademisches Fehlverhalten handelt, das sanktioniert werden kann.

 
Hier findest Du außerdem ein Beispiel für das Lehramt in Mainz. So wünscht sich die Uni Hamburg die eidesstattliche Erklärung.
 
Übrigens: Die eidesstattliche Erklärung wird in der Hektik der Abgabe gerne vergessen. Mach Dir also eine Notiz auf Deiner To-Do-Liste! In unserem Blog haben wir viele weitere Artikel rund um die Themen Hausarbeit und Abschlussarbeit zusammengestellt. Hier erfährst Du zum Beispiel alles, was Du über Plagiatssoftware wissen musst. Außerdem findest Du dort eine Anleitung für Hausarbeiten und eine Anleitung für die Bachelorarbeit.

 

 

Finde Dein Thema Booste Deine Umfrage Stöbere in den Jobs Zum Forum