Stipendium bekommen
Academic Life, Career

So bekommst Du ein Stipendium: Die Begabtenförderwerke

Ein Stipendium – davon träumen viele. Unabhängigkeit vom BAföG-Amt und von den Eltern, keine Rückzahlungen. Ein Traum? Wir verraten Dir, wie das mit den Stipendien funktioniert. In unserer neuen Reihe stellen wir Dir die Stipendien der Begabtenförderwerke vor!
 

Das Stipendiensystem in Deutschland

Das Stipendiensystem in Deutschland ist, mild ausgedrückt, unübersichtlich. Es gibt hunderte Stipendien. Diese sind extrem unterschiedlich – von der vollständigen Finanzierung über den BAföG-Satz hinaus bis hin zu Einmalzahlungen. Auf manche Stipendien kann sich jeder bewerben, auf andere nur bestimmte Gruppen (z.B. Halbwaisen, Frauen in den Naturwissenschaften, Stipendien für Leute, die sich mit dem Mittelalter beschäftigen). Das „klassische“ Stipendium sieht für die meisten vermutlich so aus: Es wird über einen langen Zeitraum gezahlt und reicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese Kriterien erfüllen die Stipendien der Begabtenförderwerke.
 

Studienstipendien und Promotionsstipendien

Die Begabtenförderwerke vergeben sowohl Stipendien für Studierende als auch für Promovierende. Zu welchem Zeitpunkt im Studium Du Dich bewerben kannst und ob es zum Beispiel eine Altersgrenze für das Promotionsstipendium gibt, hängt von den Richtlinien der Stiftung ab. Die genauen Richtlinien der einzelnen Förderwerke für die Vergabe von Stipendien erfährst Du im Laufe unserer Stipendien-Reihe. Das gilt auch für die Frage, ob Du Dich bewerben kannst, wenn Du in Deutschland studierst, aber nicht die deutsche Staatsbürgerschaft (oder die eines anderen EU-Landes) hast.
 

Das Stipendiensystem in Deutschland: Die Begabtenförderwerke

Die Begabtenförderwerke des Bundes sind die großen Stipendiengeber in Deutschland, quasi das staatliche Stipendiensystem. Die Geförderten sollen die deutsche Gesellschaft widerspiegeln. Dementsprechend sind die Förderwerke aufgestellt: 13 Förderwerke stehen für die politische, religiöse, weltanschauliche, wirtschaftliche und gewerkschaftliche Bandbreite im Land. Das Cusanus-Werk ist beispielswiese katholisch, die Friedrich-Ebert-Stiftung steht der SPD nahe und die Hans-Böckler-Stiftung ist die gewerkschaftsnahe Stiftung.
 

Die Begabtenförderwerke

Bei den aufgezählten Begabtenförderwerken (in alphabetischer Reihenfolge) kannst Du Dich für ein Stipendium bewerben. Alle Angaben in Anführungszeichen wurden von der Homepage des jeweiligen Förderwerks übernommen.
 

Avicenna Studienwerk


Das Avicenna Studienwerk ist das jüngste der 13 Förderwerke. Hier werden „muslimische Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen“ gefördert.
 

Cusanuswerk


Das Cusanuswerk ist das Begabtenförderwerk der katholischen Kirche in Deutschland. Ziel ist die Förderung begabter katholischer Studierender.
 

ELES – Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk


Das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk tritt als Begabtenförderwerk der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland für ein „traditionsbewusstes, pluralistisches und weltoffenes Judentum“ ein. ELES fördert „besonders begabte und engagierte Studierende und Promovierende mit persönlichem, religiösem oder fachlichem Bezug zum Judentum“.
 

Evangelisches Studienwerk Villigst


Das Begabtenförderwerk der evangelischen Kirchen in Deutschland fördert „engagierte junge Menschen mit Begeisterung für das eigene Fach, guten Leistungen und einem ausgeprägten Interesse an fachübergreifenden, gesellschaftlichen und politischen Themen“.
 

Friedrich Ebert Stiftung


Die FES ist die älteste parteinahe Stiftung und steht der SPD nahe. Sie fördert begabte Studierende, die sich mit den Werten der Sozialdemokratie identifizieren.
 

Friedrich Naumann Stiftung


Die Friedrich Naumann Stiftung steht der FDP nahe. Ihr Ziel ist es, „talentierten jungen Frauen und Männern liberale Grundwerte und Schlüsselqualifikationen vermitteln“.
 

Hanns Seidel Stiftung


Die Hanns Seidel Stiftung ist ebenfalls ein parteinahes Förderwerk und mit den Zielen und Werten der CSU verbunden. Die Hanns Seidel Stiftung fördert „Studenten und Doktoranden, die überdurchschnittliche Schul- und Studienleistungen erbringen und gleichzeitig gesellschaftspolitisch engagiert sind“.
 

Hans Böckler Stiftung


Die Förderwerke sollen ein Spiegel der Gesellschaft sein, die Hans Böckler Stiftung repräsentiert dabei die Gewerkschaften. Sie fördert „das Studium von jungen Menschen, die in der Gesellschaft Verantwortung übernehmen möchten und sehr gute bis gute Leistungen erbringen“.
 

Heinrich Böll Stiftung


Die Heinrich Böll Stiftung steht der Partei Bündnis 90/Die Grünen nahe. Die Stiftung sucht „junge Menschen, die in Zukunft Verantwortung in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft übernehmen und sich weltweit für die Grundwerte der Heinrich-Böll-Stiftung einsetzen“.
 

Konrad Adenauer Stiftung


Als CDU-nahe Stiftung steht die KAS für ein „Menschenbild, das durch christlich-demokratische Wertvorstellungen geprägt ist“. Vor diesem Hintergrund unterstützt sie „besonders begabte und engagierte junge Menschen“.
 

Rosa Luxemburg Stiftung


Um ein Stipendium bei der RLS zu erhalten, die der Partei Die Linke nahesteht, sind „sehr gute fachliche Leistungen sowie der Nachweis eines ausgeprägten gesellschaftlichen Engagements im Sinne der Rosa Luxemburg Stiftung“ notwendig.
 

Stiftung der Deutschen Wirtschaft


Zur Stiftung der Deutschen Wirtschaft gehört das Studienwerk Klaus Murmann. Es vergibt „Stipendien an Studierende und Promovierende mit Gemeinsinn und Unternehmergeist“. Die Kriterien für eine Aufnahme neuer Studierender sind „Leistungsstärke, ihr Engagement und ihr Entwicklungspotenzial“.
 

Studienstiftung des Deutschen Volkes


Für die Studienstiftung sind „politische Überzeugungen, Weltanschauung und Religion bei der Aufnahmeentscheidung“ irrelevant, Grundvoraussetzung ist eine demokratische Überzeugung. Gefördert werden „Studierende, deren Begabung und Persönlichkeit besondere Leistungen im Dienst der Allgemeinheit erwarten lassen“.
 

Brauche ich eine politische/religiöse Zugehörigkeit?

Das kommt darauf an. Die Begabtenförderwerke halten das unterschiedlich. Du musst zum Beispiel nicht evangelisch sein, um in die Förderung von Villigst aufgenommen zu werden. Das Cusanuswerk setzt bis auf wenige Ausnahmefälle die Zughörigkeit zur katholischen Kirche allerdings voraus.
 
Wichtig ist auf jeden Fall immer, dass Du glaubhaft darlegen kannst, warum Du Dich für eine bestimmte Stiftung interessierst. Du brauchst also einen Bezug zum Förderwerk. Ein Beispiel: Du musst nicht Mitglied der Partei Die Linke sein, um Chancen bei der Rosa Luxemburg Stiftung zu haben; ein möglicher Bezug wäre zum Beispiel Engagement in der Flüchtlingshilfe, ein Posten im Studierendenrat/in der Fachschaft oder auch die ehrenamtliche Leitung eines Fußballvereins.
 
Wie die genauen Kriterien der einzelnen Förderwerke aussehen, erfährst Du in unseren Artikeln.
 

Wie hoch ist ein Stipendium für das Studium?

Die Höhe der Förderung bei den Begabtenförderwerken richtet sich nach dem BAföG. Das heißt: Wenn Du BAföG-berechtigt bist, dann erhältst einen in etwa gleich hohen Betrag auch mit einem Stipendium. Zusätzlich gibt es beim Stipendium auch noch eine Studienkostenpauschale (oft „Büchergeld“ genannt) in Höhe von 300 Euro. Der große Unterschied: Im Gegensatz zum BAföG muss vom Stipendium nichts zurückgezahlt werden. Außerdem gibt es Familienzuschläge, Kinderbetreuungspauschalen, Zuschüsse für Auslandsaufenthalte und andere Sonderzahlungen.
 
Übrigens: Du kannst Dich auch bewerben, wenn Du nicht BAföG-berechtigt bist. Zum einen besteht ein Stipendium nicht nur aus den finanziellen Zuschüssen – dazu gleich mehr. Zum anderen wird die Studienkostenpauschale unabhängig vom Einkommen der Eltern ausgezahlt.
 
Promotionsstipendien werden grundsätzlich elternunabhängig gezahlt. Das Grundstipendium beträgt 1350 Euro im Monat, hinzu kommt eine Forschungskostenpauschale von 100 Euro. Auch hier gibt es Kinderzuschläge, Auslandszuschläge, eventuell Krankenkassenzuschläge etc.
 

Stipendium ohne gute Noten?

Kann man ein Stipendium ohne gute Noten bekommen? Hier lautet die Antwort: Jein. Es wäre falsch, zu sagen, dass Noten keine Rolle spielen. Auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung heißt es: „Begabtenförderungswerke unterstützen Studierende mit herausragenden Leistungen finanziell und ideell in ihrer akademischen Ausbildung.“ So wichtig, wie man denkt, sind absolut perfekte Noten aber eben oft auch nicht. Du musst keinen Schnitt von 1,2 haben, um bei der Bewerbung für ein Stipendium in Frage zu kommen. Häufig trauen sich schon Studierende mit einem Schnitt wie 1,8 nicht, sich zu bewerben – obwohl auch Studierende mit einem schlechteren Schnitt ein Stipendium erhalten.
 
Grob gesagt zählen für eine Bewerbung stiftungsübergreifend zwei Faktoren: Ein überzeugender Bezug zur Stiftung, der durch entsprechendes Engagement belegt werden kann, und die akademischen Leistungen. Wie diese beiden Bausteine im Einzelfall gewichtet werden, hängt ganz von der Stiftung und ihrem Auswahlverfahren ab.
 

Stipendien: Ideelle und finanzielle Förderung

In einem Punkt sind sich alle Förderwerke sehr ähnlich: Das Stipendium besteht nicht nur aus finanziellen Aspekten. Jedes Förderwerk hat außerdem ein ideelles Rahmenprogramm. Von den Stipendiatinnen und Stipendiaten wird auch erwartet, dass sie sich in gewissem Umfang an den Veranstaltungen der ideellen Förderung beteiligen. Wie genau diese ideelle Förderung in einem Stipendienprogramm aussieht, hängt natürlich stark von der Stiftung ab. Das können Bildungsfahrten, Podiumsdiskussionen, Workshops oder auch religiöse Veranstaltungen sein.
 
ideelles Programm
 

Wie sieht es bei Dir aus?

Bist Du Stipendiatin bzw. Stipendiat? Oder spielst Du mit dem Gedanken, Dich für ein Stipendium zu bewerben? Wir freuen uns, wenn Du uns Deine Erfahrungen in unserem Forum mitteilst.
 
 
Finde Dein Thema  Booste Deine Umfrage  Stöbere in den JobsZum Forum