Doktorand (w/m): Feldgestütztes Sintern von Hochleistungskeramiken für externe Anwendungsbedingungen

Das Institut für Energie- und Klimaforschung - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren (IEK-1) - bietet eine dynamische und internationale Arbeitsumgebung. Wir entwickeln Materialien und Komponenten für fortschrittliche Energiewandler und Hochleistungsspeicher (insbesondere oxidkeramische Brennstoffzellen, Festkörper-Batterien, Wärmedämmschichten für Gasturbinen und Gastrennmembranen). Den Schwerpunkt bilden anorganische Materialien, die als Funktionsschichten aus Pulvern oder über die Gasphase prozessiert werden. Unsere Arbeit beinhaltet die schnelle Übertragung der wissenschaftlichen Resultate und der entwickelten Technologien in die Industrie.

Verstärken Sie diesen Institutsbereich zum nächstmöglichen Termin als Doktorand (w/m): Feldgestütztes Sintern von Hochleistungskeramiken für externe Anwendungsbedingungen.

Ihre Aufgaben:
Umfassende Charakterisierung und Bewertung unterschiedlicher oxidischer Ausgangspulver hinsichtlich Partikelgröße, Phasenreinheit, Morphologie, Agglomerationsgrad und Sinterbarkeit
Systematische Untersuchungen zum feldunterstützten Sintern (Field Assisted Sintering Technology / Spark Plasma Sintering) an ausgewählten und aufbereiteten Oxidpulvern: Variation Heiz- und Kühlraten, Druck, elektrisches Feld, Sinteratmosphäre
Ermittlung des Zusammenhangs zwischen Prozessparametern, Gefüge und Materialeigenschaften
Anwendungsnahe Charakterisierung unter realitätsnahen Bedingungen
Verständnis der ablaufenden Degradationsmechanismen und Initiierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Langzeitstabilität

Unser Angebot:
Die Arbeiten werden in einem starken, motivierten Team in einer der größten und bestausgestatteten Forschungseinrichtungen in Europa durchgeführt
Sie wirken in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Helmholtz -Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. geförderten Konsortium aus Universitäten und weiteren nationalen Forschungseinrichtungen mit
Sie haben die Möglichkeit, an Projekttreffen teilzunehmen und Ihre Ergebnisse zu präsentieren
Vielfältige Möglichkeiten zur Teilnahme an internationalen Tagungen und zum Training von Schlüsselkompetenzen u.a. im Rahmen der Graduiertenschule HITEC
Nutzung des Weiterbildungsangebots des Forschungszentrums Jülich
Internationales, interdisziplinäres Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen
Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (50%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD)
Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle



Weitere Informationen

Unternehmen
Helmholtz Gemeinschaft
Bereich/Abteilung
IEK-1 - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahre
Abschlussart
Dissertation
Ansprechpartner/in
Alissa Aarts
Tel.:+49 2461 61 9700
Branche
Forschung und Entwicklung
Anforderungen
Ihr Profil:

Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Maschinenbau, Physik, Verfahrenstechnik oder Werkstoffwissenschaften
Erfahrung im Bereich Präparation/ Herstellung/ Herstellverfahren metallischer und keramischer Materialien
Kenntnisse im Bereich Sintern und Hochtemperaturwerkstoffe sind von Vorteil
Fließende Englischkenntnisse
Ein hohes Maß an Teamfähigkeit und Flexibilität sowie die Bereitschaft zu großem Engagement
Zusatzinformationen
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, möglichst über unser Online-Bewerbungssystem auf unserer Karriereseite online unter
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Stellenangebote/_common/dna/2017-193-DE-IEK-1.html
bis zum 15.09.2017 unter Angabe der oben genannten Kennziffer.
Leistungen
Finanzielle Unterstützung

› Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (50%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD). Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle




TIPP: Dein Profil wird dem Unternehmen übermittelt. Erziele einen besseren Eindruck, indem Du es vollständig ausfüllst.