Neue Materialen für Energiespeicherung

Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart befasst sich mit einem breiten Spektrum an Fragestellungen in den Bereichen Grenzflächentechnik und Materialwissenschaft, Molekulare Biotechnologie, Physikalische Prozesstechnik, Umweltbiotechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie Zellsysteme. Das Institut entwickelt und optimiert Verfahren und Produkte für die Geschäftsfelder Medizin, Pharmazie, Chemie, Umwelt und Energie.
Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Unsere Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Wir sind kreativ, wir gestalten Technik, wir entwerfen Produkte, wir verbessern Verfahren, wir eröffnen neue Wege.



Weitere Informationen

Unternehmen
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.
Abschlussart
Bachelorarbeit / Masterarbeit
Ansprechpartner/in
Name: Herr Michael Grupp
Branche
Forschung und Entwicklung
Anforderungen
Was Sie mitbringen
-Geeignet für Studentinnen/Studenten der Chemie, Verfahrens- oder Elektrotechnik oder vergleichbarer Studienrichtungen
-Erfahrungen/Kenntnisse in Anorganischer Synthese, Charakterisierung von Materialen (REM/XRD) und Analytik (GC-/LC-MS) sind dabei von Vorteil

Was Sie erwarten können
Im Fokus der Arbeiten des Fraunhofer IGBs, Institutsteil Straubing steht die Entwicklung technischer Prozesse, die es erlauben, etablierte Grundstoffe für die Chemieproduktion und Feinchemikalien effizient und damit wirtschaftlich aus Biomasse und CO2 herzustellen, sowie die Etablierung neuer relevanter Stoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden können. Insbesondere wird die Integration regenerativer Energie in die Synthese von chemischen Energieträgern wie z.B. Alkohole und Kohlenwasserstoffe aus CO2 untersucht.

Ziel der Arbeit ist es, aktive Katalysatoren herzustellen und mit verschiedener Analytik wie REM/TEM und Pulverdiffraktometrie zu charakterisieren. Nach der Charakterisierung sollen gezielt die aktivsten Katalysatoren verwendet werden, um einen Laborprozess zur elektrochemischen Reduktion von CO2 an Gasdiffusionselektroden zu erarbeiten und kontinuierlich zu betreiben. Die Effizienz der CO2-Reduktion wird mit GC-/LC-MS und NMR untersucht. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Chemie Biogener Rohstoffe der TU München in Straubing durchgeführt. Nähere Informationen auf Anfrage.
Zusatzinformationen


Für den Bewerbungsprozess: Frau Katja Rösslein, bewerbung@igb.fraunhofer.de

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich über unser Bewerber-Portal oder direkt per E-Mail unter Angabe der Kennziffer an Frau Katja Rösslein.

Bitte beziehen sich dabei auf Thesius.

Für inhaltliche Fragen: Frau Dr. Luciana Vieira, luciana.vieira@igb.fraunhofer.de
http://www.igb.fraunhofer.de
Kennziffer: IGB-2016-41



TIPP: Dein Profil wird dem Unternehmen übermittelt. Erziele einen besseren Eindruck, indem Du es vollständig ausfüllst.