Degradation in Festkörperzellen

Zentrale Aufgabe ist die Herstellung von Sekundärzellen mit Festkörper- bzw. Flüssigelektrolyt, ihre elektrochemische Charakterisierung und die Untersuchung der Degradation in den Zellen. Dabei werden neben der Impedanzspektroskopie und dem galvanostatischen Laden und Entladen verschiedene chemische und strukturelle Charakterisierungsmethoden angewandt.



Weitere Informationen

Unternehmen
Helmholtz Gemeinschaft
Bereich/Abteilung
IEK-1 - Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren
Abschlussart
Masterarbeit / Diplomarbeit
Ansprechpartner/in
Dr. Sandra Lobe | s.lobe@fz-juelich.de | Tel.: 02461 61 9321
Branche
Forschung und Entwicklung
Anforderungen
• Studium der Chemie, Physik, Elektrotechnik, Materialwissenschaft oder ein vergleichbarer Studiengang
• Kenntnisse in Materialwissenschaft sowie gängigen Charakterisierungsmethoden (z.B. Röntgendiffraktometrie und Rasterelektronenmikroskopie)
• Kenntnisse in Elektrochemie vorteilhaft
• Gute Englischkenntnisse
Zusatzinformationen
Institut für Energie und Klimaforschung
IEK-1: Werkstoffsynthese und Herstellungsverfahren

Kennziffer: D044/2016




TIPP: Dein Profil wird dem Unternehmen übermittelt. Erziele einen besseren Eindruck, indem Du es vollständig ausfüllst.