Bewertung der Methoden zur Untersuchung der Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen in Produkten aus thermischen Prozessen

Motivation
Um eine stetig wachsende Weltbevölkerung künftig mit ausreichend Nahrung versorgen zu können, muss die landwirtschaftliche Produktion intensiviert und auf weitere Flächen ausgedehnt werden. Der Bedarf an Düngemitteln wird weiter steigen, doch die global vorhandenen mineralischen Reserven sind begrenzt. In Anbetracht der knappen Ressourcen kommt der Nährstoffrückgewinnung und Schließung der Nährstoffkreisläufe und eine besondere Bedeutung zu.

Beschreibung der Arbeit
Bei der Verbrennung von biogenen Brennstoffen fallen teilweise große Mengen an Asche an. Diese enthält die zuvor in der Biomasse gebundenen Nährstoffe und ist im Gegensatz zu Aschen, beispielsweise aus der Müllverbrennung, arm an Schwermetallen. Biomasseasche ist also grundsätzlich als Bodenverbesserer geeignet. Da die Nährstoffe aber nicht zwangsläufig in pflanzenverfügbarer Form vorliegen, müssen hierzu weitere Test wie Pflanz- und Freilandversuche durchgeführt werden. Mehrere Forschungsprojekte am Institut für Technische Chemie befassen sich mit der Umwandlung von Biomasse in thermischen Prozessen, wobei Nährstoffe wir Phosphor, Kalium oder gebundener Stickstoff in den Produkten möglichst pflanzenverfügbar vorliegen sollen.

Aufgabenstellung
Im Rahmen einer Literaturrecherche zu Pflanzenverfügbarkeit und Analysemethoden Pflanzenverfügbarkeitstests, Standards und gesetzlicher Rahmen der Zulassung als Wirtschaftsdünger erfasst werden. Die Ergebnisse der Recherche sollen strukturiert sowie hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit auf Produkte thermischer Verfahren bewertet werden.

Die zu bearbeitenden Aufgaben sind u.a.:
• Literaturrecherche zu chemischer Bindung von Nähstoffen und Pflanzenverfügbarkeit
• Bewertung der Methoden im Bezug auf Düngemittelausbringung
• Erarbeiten einer strukturierten Übersicht



Weitere Informationen

Unternehmen
Helmholtz Gemeinschaft
Bereich/Abteilung
Institut für Technische Chemie (ITC)
Abschlussart
Bachelorarbeit
Ansprechpartner/in
Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen gerne Daniela Baris, ITC, Telefon: 0721/608- 24134 (E-Mail: daniela.baris@kit.edu)
Branche
Forschung und Entwicklung
Anforderungen
• Gute Kenntnisse in MS Office
• Selbstständige Arbeitsweise und Interesse an der Thematik
• Gute Deutschkenntnisse in Sprach- und Schriftform
Zusatzinformationen
Was wir bieten:
• Mitarbeit im Team Verbrennung nachwachsender Rohstoffe
• Einblick in die aktuelle Forschung zum Nährstoffrecycling

Vertragsdauer: befristet 3 Monate (nach Studienordnung)
Eintrittstermin: Ab sofort, nach Vereinbarung
Bewerbung bis: 16.09.2016

Bewerbung: Bitte senden Sie Ihre Bewerbung online unter Angabe der Stellenausschreibungsnummer ITC 02-16 an Frau Berger, Berufliche Ausbildung, Telefon 0721 608-25184.
Bei entsprechender Eignung werden schwerbehinderte Bewerber/innen bevorzugt berücksichtigt.

https://stellen.jobs.kit.edu/cgi-bin/appl/cv.pl?action=show&tmpl=cvpage_job_1&job_nr=F38CE36E-3AF0-4DC5-8F42-44D90CF9BA84

Karlsruher Institut für Technologie 16.03.2016



TIPP: Dein Profil wird dem Unternehmen übermittelt. Erziele einen besseren Eindruck, indem Du es vollständig ausfüllst.