Dissertation veröffentlichen: welcher Verlag



  • Das ist vielleicht eine blöde Frage bzw. sie wurde vielleicht auch schon einmal gestellt, aber: kann man sich den Verlag eigentlich komplett frei aussuchen? gibt es das vor-/nachteile?
    "Frage für einen Freund" ;-)



  • Ich habe deine Frage gerade gesehen und bin selbst dabei mich schlau zu machen rund um das Thema: „Veröffentlichen einer Dissertation“ was den Verlag angeht habe ich bisher rausgefunden, dass es vorallem wichtig ist, dass er Bücher auflegt, die zu deinem Thema passen. Fachfremde Verlage werden Dissertationen nur sehr selten drucken, wenn sie so gar nichts mit ihrem Themenbereich zu tun haben. Dann sollte man auch darauf achten, dass die Verlage schon etwas länger im Geschäft sind, sonst ist die Gefahr groß, dass wenige Exemplare gedruckt werden und der Verlag dann insolvent wird.
    Ich habe für mich entschieden, dass ich es bei einer online Publikation belasse, so erreiche ich viele Leute und kann mir den Aufwand des Druckens sparen. Und falls du doch noch ein schönes Exemplar fürs Bücherregal brauchst hat mich das Angebot von: https://www.bachelorprint.de/studienarbeiten/dissertation-drucken-binden/
    ganz gut überzeugt.
    Du kannst uns ja mal auf dem Laufenden halten wie sich dein „Freund“ entschieden hat ;-)



  • Es gibt auch wesentliche Unterschiede zwischen den Verlagen in Bezug auf den "Druckzuschuss". Manche wollen Druckzuschüsse im vierstelligen Bereich sehen, andere ein paar hundert Euro und bei wieder anderen gibt es die Veröffentlichung kostenfrei, da sich nur über Buchverkäufe refinanziert wird. Es kommt tatsächlich darauf an, wie viel Marketing gewünscht/gebraucht wird, wie eng die Betreuung (Lektorat, Formalität) ist, das Netzwerk des Verlags (also beispielsweise Dissertationen an Uni Bibliotheken senden etc.) und letztendlich natürlich auch die gute alte Reputation des Verlags.



  • Eigentlich geht es doch immer um die Frage, was der Doktorand selbst möchte: Will er seine Dissertation bloß veröffentlichen, um seiner Veröffentlichungspflicht nachzukommen und schnell seinen Titel führen zu dürfen, oder ist ihm das wissenschaftliche Renommee und die Sichtbarkeit seiner Arbeit wichtiger. Im ersten Fall kann man seine Dissertation getrost 'Open Access' zur Verfügung stellen und bei einer Druckerei für ein paar Hundert Euro drucken lassen. Geht es ihm aber um die wissenschaftliche Anerkennung in Fachkreisen und um die bestmögliche Verbreitung, so ist die Veröffentlichung in einem Fachverlag die einzig richtige Wahl, weil der Verlag einfach bessere Möglichkeiten hat, das Buch auf den Markt zu bringen. Als Promovierender beschäftigt mich diese Frage selbst schon seit Langem. Da ich nun aber seit einiger Zeit beruflich als Verlagslektor tätig bin, weiß ich, dass jede der genannten Optionen ihre Vor- und Nachteile hat.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.