Urlaub bei der Werkstudententätigkeit



  • Hallo,
    ich hoffe, dass ich den richtigen Punkt zum Posten meiner Frage ausgewählt habe.
    Ich bin seit 9 Monaten im Masterstudium und bin ein Werkstudent.
    Ich habe schon einiges über meine rechtliche Lage gehört, aber es war immer widersprüchlich.
    Manche meiner bekannten Werkstudenten kriegen vom Arbeitgeber den Urlaub bezahlt und manche - eben nicht.
    Ich hätte es gerne auch, aber ich traue mich es nicht anzufragen.
    Werde ich einen schlechten Eindruck hinterlassen, wenn ich diesbezüglich nachfrage?
    Hab ich überhaupt Recht auf einen bezahlten Urlaub, wenn ich normal etwa 20 Stunden pro Woche gearbeitet habe (nicht während der Prüfungen).



  • Hallo,
    wenn man sich das Bundesurlaubsgesetz anschaut, hast du auch Recht auf den bezahlten Urlaub, weil alle Arbeitnehmer es haben.
    Bei 40 Stunden pro Woche hat man 24 Tage Urlaub.
    Bei 20 Stunden - also 12 Tage.



  • Die Sache ist ja, dass das Studium auf der ersten Stelle steht. Bin ich dann trotzdem Arbeitnehmer?
    Und wie sieht es mit der Prüfungszeit aus - in der Zeit habe ich doch nicht gearbeitet.
    Außerdem habe ich nicht jede Woche 20 Stunden geleistet. Und in den Ferien habe ich auch mehr gearbeitet.



  • Vielleicht fragst in deinem Unternehmen besser nach.
    Ich denke, es ist nicht die Frage, ob du einen bezahlten Urlaub kriegst, sondern, wie lange er dauern wird und wie viel Geld du dafür kriegst.
    Ausrechnen kann man das schon, denke ich.



  • Danke, @busybine, für deine Antworten.



  • Nicht ganz so, wie @busybine erklärt hat. Wenn man 6 Tage pro Woche arbeitet, hat man 24 Tage Urlaub. Das ist so, weil BUrlG will den Menschen erlauben, sich 4 Wochen im Jahr zu erholen: 4 x 6 Werktage sind 24 Tage. Wenn man nur 5 Tage pro Woche arbeitet hat man eben 20 Tage Urlaub, aber beides in vier Wochen.
    Du, @meister, als Werkstudent arbeitest regulär 3 Tage pro Woche. Somit hast du Anspruch auf 12 Tage Urlaub im Jahr, damit deine vier Wochen für die Erholung frei bleiben.
    Die Frage ist aber, wie viel du dafür kriegst. - Bei der der variablen Stundenanzahl muss der Durchschnitt von den letzten drei Monaten genommen werden. Wie viele Stunden hast du da durchschnittlich geleistet mal dein Stundenlohn - so viel solltest du für deinen kompletten Urlaub kriegen.



  • @linde sagte in Urlaub bei der Werkstudententätigkeit:

    Die Frage ist aber, wie viel du dafür kriegst. - Bei der der variablen Stundenanzahl muss der Durchschnitt von den letzten drei Monaten genommen werden. Wie viele Stunden hast du da durchschnittlich geleistet mal dein Stundenlohn - so viel solltest du für deinen kompletten Urlaub kriegen.

    Ju-huhhhhhhhhhhh! Danke für die Antwort. Also würde ich den Urlaub lieber auf September verschieben. Dann kann ich noch im August Vollzeit arbeiten (sie brauchen gerade Leute, WEIL viele im Urlaub sind) und den Urlaub im September beantragen. Dann krieg ich deutlich mehr Kohle. so wie ich es jetzt ausgerechnet habe.



  • @meister sagte in Urlaub bei der Werkstudententätigkeit:
    Dann krieg ich deutlich mehr Kohle. so wie ich es jetzt ausgerechnet habe.

    Wenn sie fair zu dir bleiben - ja.



  • Auf deiner Stelle @meister würde ich mich nicht zu viel freuen.
    Ich bin auch eine Werkstudentin seit über einem Jahr.
    Auf die Anfrage wegen des Urlaubs habe ich die Antwort bekommen, dass ich natürlich ihn mir nehmen kann, wann immer ich will. Das Urlaubsentgeld wurde mir aber verweigert.
    Aus dem Grund, dass ich keine feste Tage und Stunden habe.
    Dabei arbeitete ich meistens drei Tage wöchentlich.



  • Hallo!
    Ich war lange nicht mehr hier.
    Bin auch am Überlegen, ob ich mich fürs nächste Semester als Werkstudentin bewerbe.
    Ich denke, dass man davon mehr profitiert, als von einem Minijob.
    Vielleicht wird das mein Sprungbrett in ein großes Unternehmen sein.
    @lili_fee - Urlaub hin, Urlaub her. Das ist doch nicht das wichtigste. Wenn man schon Arbeit hat und flexibel bleiben kann, und Erfahrungen erhält, und Kontakte bündelt, und für den späteren Beruf etwas lernt, und........, dann könnte ich es mir vorstellen, als Werkstudentin auf das Urlaubsgeld zu verzichten.
    Hauptsache, dass es ein großes erfolgreiches Unternehmen ist, wo ich vieles lernen kann und nicht nur Bürokram erfülle.



  • Hallo! :-)
    Hier findet ihr offene Stellen von Unternehmen, die Werkstudenten suchen:
    https://www.thesius.de/jobboerse?adress=&worktype=Werkstudent%2Fin



  • @mjamjam sagte in Urlaub bei der Werkstudententätigkeit:

    @lili_fee - Urlaub hin, Urlaub her. Das ist doch nicht das wichtigste. Wenn man schon Arbeit hat und flexibel bleiben kann, und Erfahrungen erhält, und Kontakte bündelt, und für den späteren Beruf etwas lernt, und........, dann könnte ich es mir vorstellen, als Werkstudentin auf das Urlaubsgeld zu verzichten.
    Hauptsache, dass es ein großes erfolgreiches Unternehmen ist, wo ich vieles lernen kann und nicht nur Bürokram erfülle.

    Hallo allerseits!
    Ich stimme dir @mjamjam hier nicht zu. Ich kann mir es ganz gut vorstellen. Als Werkstudent hast du dann Zeit nur für die Arbeit und Studium. Meine Freundin ist eine Werkstudentin. Sie hat keine Zeit unter der Woche für was anderes und muss am WE noch fürs Studium einiges machen. Die Arbeit macht ihr Spaß, aber ich glaube, sie bräuchte auch Erholung.
    Und da sie ihre Unterkunft selbst bezahlen muss, kann sie sich es nicht leisten, einen unbezahlten Urlaub zu beantragen.



  • Hallo,
    selbst bin ich kein Student, aber ich habe einige Freunde, die als Werkstudenten arbeiten. Und sie haben kein Problem damit. Ich meine, das ist doch das Schönste darin, dass sie flexibel arbeiten und studieren können. Sie können sich jederzeit Urlaub unbezahlt nehmen, wenn sie Zeit fürs Studium oder andere Angelegenheiten brauchen. Die finanzielle Seite wird nicht vergessen. Am Ende des Jahres wird das zustehende Urlaubsentgelt aus dem Jahresbruttolohn berechnet (geteilt durch 12) und ausgezahlt. Das klingt doch perfekt! Nach dem Studium hat man diese Flexibilität nicht mehr!



  • Entschuldigung, natürlich bin ich Student. Ich bin nur kein Werkstudent. ;-)



  • Danke Euch allen für Eure Erfahrungen. Ich habe heute bei meinem Unternehmen nachgefragt.
    Sie werden mir tatsächlich, wie @worakl sagte, am Ende des Jahres das Urlaubsentgelt bezahlen. Und jetzt kann ich mir den unbezahlten Urlaub nehmen. Ich hätte eher jetzt das Geld gebraucht...
    Na ja - zumindest etwas! Diskutieren mit ihnen bezüglich des Geldes würde ich nicht gerne.



  • Meint ihr, soll ich bei meinem Chef auch fragen, ob mir solches Urlaubsentgelt aufgrund Brutto-Einkommen ermöglicht wird?
    ich habe ja vor einem halben Jahr generell nach bezahltem Urlaub gefragt....



  • @lili_fee wie sieht deine Jahresabrechnung aus? Bist du dir sicher, dass du kein Urlaubsentgelt am Ende des Jahres nicht bekommen hast? Wann hast du angefangen zu arbeiten? Du sagtest, dass du über ein Jahr schon arbeitest. Wenn es im Juni vom letzten Jahr war, dann hast du genau sechs Monate letztes Jahr arbeiten können und es bliebe noch einen Monat um einen bezahlten Urlaub zu machen. Wenn du im Juli angefangen hast, dann solltest du zumindest ein Teil von Urlaub nehmen können.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.