Wo arbeitet ihr so?



  • Hat hier jemand Erfahrung mit Nebenjobs während der Promotion, egal ob an der Uni angestellt oder mit Stipendium?



  • Hey @pikachu ja, leider ich :P Vielleicht sollte man da einen eigenen Strang zu aufmachen? Ich glaube, das ist dann doch nochmal anders als Nebenjobs während des Studiums.



  • Ich schwöre ja aufs Kellnern. Ich weiß, dass das viele nicht gerne machen, und es kann wirklich sehr stressig sein. Trotzdem ist es für mich der beste Nebenjob im Studium. Das Trinkgeld ist immer richtig gut, ich bewege mich, und denken muss ich im Studium genug. Rumsitzen auch. Ich mache es also richtig gern.



  • Da hier ja viele aufs Kellnern schwören: Wie ist das eigentlich mit dem Trinkgeld und der Steuer, Verdiensthöchstgrenzen etc? Ich interessiere mich für Promotionsstipendien und da gibt es viele Regeln zu beachten. Interessieren irgendjemanden diese "Mehreinnahmen"?



  • Ich glaube tatsächlich, dass trinkgeld grundsätzlich steuerfrei ist.

    Eigentlich ist das irgendwie unfair, oder? Viele verdoppeln ihren Lohn durch das Trinkgeld locker. Ich muss ja auch meinen kompletten Lohn versteuern und nicht nur einen Teil :P



  • Darüber habe ich noch nie nachgedacht, aber irgendwie stimmt es schon, was @connie schreibt. Dafür ist der Job aber halt auch richtig kacke



  • Ich bin nach meinem Bachelor gerade leider arbeitslos. Also nicht richtig, soll heißen: Ich beziehe keine Sozialleistungen, sondern arbeite in einem Übergangsjob (hoffentlich), bis ich etwas finde, für das ich qualifiziert bin.

    Ich arbeite ei einem großen Discounter an der Kasse, 25 Stunden. Und ich muss sagen: Das ist gar nicht so schei***, wie ich gedact hätte. Meine Kolleginnen sind alle sehr nett, der Verdienst ist ganz gut (ich kann jedenfalls meine Miete und so zahlen, ich war sogar ein langes WE im Urlaub). Ich ärgere mich ein wenig, dass ich das im Studium nieauf dem Schirm hatte. Das ist eigentlichvoll gut.



  • @larisse Ich weiß ja auch gar nicht, wie immer alle auf die Idee kommen, im Supermarkt zu arbeiten sei soooo scheiße. Das finde ich irgendwie auch abwertend den Verkäuferinnen gegenüber. Ist halt ein Job wie viele andere auch und der Verdienst ist nicht so schlecht, oder?

    Hast Du denn inzwischen was anderes gefunden? Ich habe schon andere Beiträge von der gelesen und drücke die Daumen.



  • Ich hab ne ganze Weile bei Zara gearbeitet. War nicht so schlecht tatsächlich. Generell bin ich aber doch froh, mich nach dem Abi pro Studium und conta Einhandelslehre entschieden zu haben (ich hatte sogar Bewerbungen geschrieben dafür).

    Es sist schon unglaublich, wie man sich zum Teil von "Kunden" behandeln lassen muss....



  • Hab im Bachelor gekellnert, auf dem Weihnachtsmarkt gearbeitet und beim ZDF. Fazit: ZDF war am langweiligsten!



  • @scrappy Was verdient man denn so auf dem Weihnachtsmarkt? Lohnt sich das so richtig?



  • @annanas Ich hab 10 Euro die Stunde bekommen. Ist zwar jetzt nicht das beste, aber wie ich finde recht einfach verdient.



  • Da kellnere ich glaub ich doch lieber, scrappy. Warum war es beim ZDF langweilig?



  • @albertmaybacher da kannst du dich ja eigentlich nicht beschweren. Dein Aufgabenbereich und die Verantwortung die du hast klingen ziemlich groß, dafür dass du noch studierst. Ich muss mir noch einen Job suchen und muss wahrscheinlich kellnern oder sonst etwas machen, was ganz unten in der Hierarchie ist :(



  • Ich hatte nur langweilige Aufgaben... zum Beispiel musste ich für die Redakteure Onepager "schreiben". Das war dann meistens einfach nur copy & paste. Ich glaube ja mittlerweile, dass man bei allen größeren Unternehmen als Werkstudent nur Laufbursche ist. Man muss zwar keinen Kaffee mehr für andere kochen, aber so viele Aufgaben sind einfach so langweilig und das Gegenteil von herausfordernd, dass man sich wirklich fragt, warum die Stellenbeschreibung ein Studium vorausgesetzt hat!



  • Ich hab während meines gesamten Bachelor Studiums gekellnert. Einmal hatte ich für eine kurze Zeit eine Werkstudentenstelle aber die war auf einen Monat begrenzt und war auch ziemlich langweilig. Jetzt wo ich im Master bin, will ich unbedingt einen Nebenjob an meiner Uni, am besten in meinem Institut. Hat jemand von euch einen Nebenjob an der Uni? Wie seid ihr da dran gekommen?



  • Hi Doro,

    ich habe in langen, langen Unijahren eigentlich nur eine Erfahrung gemacht: Jobs an der Uni werden "unter der Hand" vergeben. Sprich: Du fällst einem Prof auf und er/sie fragt dich, ob du für ihn arbeiten willst.

    Natürlich werden auch Hiwi-Stellen ausgeschrieben - in der Regel sind das aber keine echten Ausschreibungen, sondern nur der Form halber.

    Am besten ist es also, Kontakte zu knüpfen. Man kann auch ganz proaktiv fragen: Frau XY,ich würde gerne mal ein Tutorium halten, brauchen Sie noch Leute?

    Ich würde gerne etwas anderes schreiben, aber das ist leider die Erfahrung, die ich mit HiWi-Stellen gemacht habe. Ein einziges Mal habe ich das anders erlebt und es gab wirklich ernsthafte Bewerbungssgespräche und eine faire Auswahl.

    Vllt kennst Du ja jemanden, der schon an der Uni arbeitet, und dir einen Vorteil verschaffen kann? Probieren geht über studieren und so!



  • @pikachu Ja ich habe mir das schon fast so gedacht. Aber leider falle ich niemandem auf :( Denkst du wirklich, dass proaktiv fragen gut ist? Sollte ich mir dann überhaupt die Mühe machen, falls Stellen ausgeschrieben werden, mich zu bewerben? Und weißt du ob Professoren in die Notenübersicht schauen, um herauszufinden ob man geeignet ist? Sorry für die vielen Fragen, aber ich finde das wie gesagt so unübersichtlich.


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.