Lerntyp - Richtig für Klausuren lernen?



  • Hallöchen,

    da ich mich dafür interessiere ob dem wirklich so ist: Wir hatten eine Wahlveranstaltung in der uns Tutoren beigebracht haben wie man richtig für Klausuren lernt. Dabei ging es auch um Lerntypen. Was haltet ihr so davon? Wir wurden unterteilt in vier Lerntypen (visuell, audio, haptisch, Kommunikation) und es hieß, dass man schon eher zu einem Lerntyp dazu gehört. Gibt es jemanden unter euch, der wirklich wirklich alle Methoden nutzt? Oder gibt es jemanden der sich wirklich nur einem Lerntyp zugehörig führt? Ich finde das echt schwierig, sich da irgendwo u sehen.



  • Ich bin definitiv eher der haptische Lerntyp. Allerdings gebe ich dir recht, niemand ist wirklich nur ein Lerntyp. Wenn ich beispielsweise wichtige Lerninhalte aufschreibe (haptisch), dann sehe ich sie sie ja auch und nutze die Unterlagen danach auch (visuell). Allerdings ist es mir wirklich völlig egal, wie meine Unterlagen aussehen. Schreibe mit Kulli und auch ziemlich häßlich :D Eine Kommilitonin von mir führt ein Bullet Journal und schreibt auch in ihren Unterlagen so schön, als würde sie Heftnoten darauf bekommen. Habe sie mal gefragt, ob es nicht zu viel Arbeit für sie ist, aber sie meinte, dass sie das motiviert und besser lernen lässt. Ist also alles tatsächlich eine Typsache.

    Kann dir auf jeden Fall empfehlen, mal so viele Methoden wie möglich auszuprobieren und zu schauen was dir am meisten liegt. Hier ein paar Beispiele nach Lerntyp sortiert: (natürlich nicht trennscharf, denn das geht ja nicht)

    Visueller Lerntyp: Lernposter, Schöne Unterlagen, Karteikarten, Farbcodierung beim Schreiben und beim Lesen, farbige Post-it's. Unterlagen an Wände und Türen hängen. Filme, Dokumentationen und YouTube Videos schauen. Mind Maps, Diagramme und Zeichnungen erstellen. Für Sprachen gibt es zum Beispiel auch Bildwörterbücher.

    Haptischer Lerntyp: Handschriftlich schreiben, ins Museum gehen, Beim Sport ein Podcast hören, Lernen mit etwas haptischem verbinden, z.B. Stressball benutzen oder einen kleinen Würfel oder eine Schachfigur auf dem Schreibtisch haben und immer in die Hand nehmen bevor man konzentriert lernt (als Hinweis/Cue). Ein Memory-Spiel oder ein Domino-Spiel erstellen.

    Kommunikativer Lerntyp: Alle deine Freunde volllabern mit Lerninhalten. Ein Spiel daraus machen und in die Konversation einbauen. Z.B. So viele Definitionen wie möglich in eine Konversation einfließen lassen, ohne dass dein Gesprächspartner es merkt. Mit dir selbst reden. Dich selbst aufnehmen und wieder anhören. Ein Lernlied schreiben und singen. Einer Debattierrunde beitreten. Eine Lerngruppe gründen. Forumsbeiträge posten. In Facebook Gruppen diskutieren. Leserkommentare in Online-Medien schreiben. Dem Autor von dem klausurrelevanten Buch einen fundierten Leserbrief schreiben.

    Auditiver Lerntyp: Podcasts anhören, die Vorlesung besuchen, selbst laut vorlesen. Ebenso sich auf Band aufnehmen und immer wieder anhören. Eine Geschichte zum Thema erfinden und vorlesen. Sich etwas von deinen Kommilitonen erklären lassen. Viele Fragen stellen an Experten/Mitstudenten/Profs. Deep Focus Musik beim Lernen hören und auditive Hinweisreize / Cues setzen. Dinge, die du dir nicht merken kannst, schreien.

    So, mehr fällt mir jetzt nicht ein!


Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Thesius Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.