Wann sich die Auslandserfahrung auch im Beruf lohnen kann
Career

Study abroad – eine Sprosse auf der Karriereleiter

Du bist Dir noch unsicher, ob Du ein Auslandssemester antreten möchtest oder doch lieber Dein Studium so schnell wie möglich beenden solltest? Das Studium bietet nicht nur den idealen Zeitpunkt und die besten finanziellen Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt, Auslandserfahrungen verbessern auch Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Warum sich die Auslandserfahrung auch im Beruf lohnen kann, erfährst Du hier.

 

Ein Auslandsaufenthalt ist eine wichtige Qualifikation, die Dich von Mitbewerbern unterscheidet

Erweiterte Sprachkenntnisse kommen bei einer Bewerbung immer gut an. Mit fremdsprachiger Fachliteratur und schriftlichen Prüfungen wirst Du nicht nur in der Uni, sondern auch im Beruf konfrontiert. Gefestigte Lese- und Schreibkompetenzen sind daher in den meisten Berufen eine Grundvoraussetzung. Durch den Nachweis eines Auslandsstudiums kann der Personaler davon ausgehen, dass Du das Fachvokabular für das spätere Berufsleben sicher beherrschst.

Durch ein Semester im Ausland erlernst Du wichtige Hard- und Softskills. Dazu gehören u.a. interkulturelle Kompetenz, Toleranz, Anpassungsfähigkeit und vieles mehr. Allein die Tatsache, dass Du Dich für ein Auslandssemester entschieden und Dich im fremden Land zurecht gefunden hast, zeigt dem Personaler, dass Du Selbstbewusstsein, Selbstständigkeit und Organisationstalent besitzt. In einer globalen Geschäftswelt legen Arbeitgeber viel Wert auf Kommunikations- und Kritikfähigkeit sowie Frustrationstoleranz. In einem Auslandssemester kannst du diese Fähigkeiten erlernen und unter Beweis stellen. Das erleichtert den Aufstieg auf der Karriereleiter. Selbst der Einstieg in höhere Positionen gelingt meist schneller, da die Zusammenarbeit mit ausländischen Kunden und Partnern in international arbeitenden Firmen oft zum Alltag gehört.

 

Auslandserfahrung ist bereichernd und eröffnet neue Perspektiven und Denkweisen

An der ausländischen Universität wirst Du viele Kommilitonen und Wissenschaftler kennenlernen, die in freundschaftlicher und beruflicher Hinsicht ein Mehrwert sind. Dort wirst du zudem mit neuen Situationen und Rahmenbedingungen konfrontiert, von denen Du profitieren kannst. Das können z.B. die technische Ausstattung, die Größe der Lerngruppen und die akademische Qualität der ausländischen Hochschule sein. Vielleicht hattest Du Dich bei einer Uni in Deutschland beworben, die für Dein Studienfach sehr berühmt und angesehen ist, und dort leider keinen Platz erhalten. Durch ein Auslandssemester kannst Du die Chance  erhalten, eine Universität mit einem guten Ruf zu besuchen bzw. bei sehr geschätzten Forschern zu lernen. Von diesen und vielen weiteren Erfahrungen kannst Du profitieren. Mit der Entscheidung, einen Aufenthalt im Ausland anzutreten, machst Du also nichts falsch.

 

Warum Du die Landesgrenze nicht unbedingt überschreiten musst

Die Auslandserfahrung sollte keinesfalls Deinen Abschluss oder die Aussicht auf ein interessantes Praktikum/einen interessanten Job gefährden. Dass nicht jeder Studierende die Möglichkeit hat, ein Auslandsstudium zu realisieren, ist auch den Arbeitgebern klar. Daher stellt ein Auslandsaufenthalt in den meisten Fällen keine Grundvoraussetzung für den Berufseinstieg dar. Die Auslandserfahrung ist aber in jedem Fall die Kirsche auf der Sahne in Deiner Bewerbung.

 

Finde Dein Thema  Booste Deine Umfrage  Stöbere in den Jobs